Nachtdienstkalender
Hier geht es zur Onlinesuche von Apotheken mit Nacht- und Notdienst:

www.apotheker.or.at

Ein Service der Österreichischen Apothekerkammer.

Impfberatung

Wir informieren Sie je nach Alter über die empfohlenen Impfungen laut aktuellem Impfplan des Impfkomitees.

Bei Reisen in andere Länder können wir Ihnen je nach Destination die Impfempfehlung, sowie die Malariaprophylaxe zusammenstellen.

Allgemeine Informationen über Impfungen

Schutzimpfungen gehören heute zur wirksamsten Prophylaxe gegen Infektionskrankheiten. Dies zeigt sich am besten am Beispiel der Pocken. Es ist den Staaten der Welt gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gelungen diese Infektionskrankheit in der freien Natur weltweit auszurotten. Eine Gefahr an Pocken zu erkranken besteht in der heutigen Zeit allenfalls, wenn Pocken bei einem bioterroristischen Anschlag zum Einsatz kommen.

Ein weiteres Beispiel ist das Auftreten von Kinderlähmung (Polio) in Österreich. In den Jahren 1954 bis 1959 waren bei der letzten Kinderlähmungsepidemie in Österreich noch 591 Todesopfer zu beklagen. Diese Krankheit ist in Österreich seit mehr als 20 Jahren nicht mehr vorhanden. Nun besteht sogar das durchaus erreichbare Ziel die Kinderlähmung weltweit auszurotten.

Eine Reihe von Infektionskrankheiten wird heute unterschätzt, obwohl es bei vielen dieser Krankheiten keine wirksame Behandlung gibt. Die durch Impfung vermeidbaren Krankheiten können mit schweren Komplikationen einhergehen, eventuell bleibende Schäden verursachen und oft sogar tödlich verlaufen. Mit Schutzimpfungen können diese Risiken weitgehend vermieden werden. Schutzimpfungen schützen sowohl das Individuum als auch die Gemeinschaft.

Selbst wenn in Österreich viele durch Impfung zu verhütenden Infektionskrankheiten nicht mehr auftreten ist es weiterhin wichtig, hohe Durchimpfungsraten aufrechtzuerhalten. Sinkende Durchimpfungsraten können zu einem Widerauftreten dieser Infektionskrankheiten führen (z.B.: Polio). Auch kann die Inzidenz von beinahe eliminierten Krankheiten massiv ansteigen - so löste ein Besuch einer an Masern erkrankten Person aus dem Ausland im Jahr 2008 einen Masernausbruch in Österreich aus der leider weite Teile Österreichs erfasste.

(Aus der allgemeinen Information des Bundesministeriums für Gesundheit)

www.bmg.gv.at